Der Papa hat g’sagt…

Eine kleine Anekdote aus dem Vereinsleben beim SCE…
Im Falle des SCE wurde immer wieder, ob von Medien, Fans oder Aussenstehenden, gefordert, dass doch mehr Burgenländer spielen sollen, was ja an und für sich keine schlechte Sache gewesen wäre, doch es ist nicht immer so einfach, wie man sich das vorstellt.

Zu diesem Thema nun folgende Geschichte: Einer unser jungen Spieler vollbrachte gerade seinen Grundwehrdienst, konnte darum nicht ständig am Training teilnehmen und sollte deshalb beim kommenden Auswärtsspiel in der U23 kicken, was, wenn wir uns ehrlich sind, durchaus eine gerechte Entscheidung des Trainers ist, denn nur weil jemand ein Burgenländer ist sollte dies keine Stammplatzgarantie sein, wenn andere am Training teilnehmen und auch ihre Chance haben wollen.

Nun denn, da war nun die Fahrt im Bus. Der Co-Trainer fragt den Trainer: „Wo ist denn der XY?“. Der Trainer antwortet: „Die Mama hat angerufen und gesagt, dass er erst vom Bundesheer gekommen ist und müde sei. Zudem hat der Papa gesagt, dass, da er ohnehin nur in der U23 spielen soll, gleich daheim bleiben soll.“

Nuff said!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Geschichten und Anekdoten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.