18. Juni 1988

Der 18. Juni 1988 markiert ein besonderes Datum in der Geschichte des SC Eisenstadt!

An jenem 18. Juni 1988 trat der SCE zu seinem letzten Spiel in der Bundesliga (2. Division) an! Von da an wurden unzählige Versuche unternommen, um wieder zurück zu kehren, was rückwirkend betrachtet der Anfang vom Ende war.

An jenem Samstag war der Abstieg schon besiegelt, denn der rettende fünfte Tabellenrang im „Unteren-Play-Off“ – auf dem der FC Kufstein lag – war schon in zu weite Ferne gerückt.
Wohl auch deshalb kamen nur noch die allerletzten Getreuen ins Lindenstadion – sechzig (60) sollen es gewesen sein. Unter den Zuschauern auch FC Tirol-Trainer Ernst Happel, der ein paar Spieler des SCE beobachtete.

Letzter Bundesliga-Gast im Lindenstadion war der erst zwanzig Jahre alte USV Salzburg, aus dem dann der FC Salzburg wurde, ehe er von der Austria aus Salzburg geschluckt wurde.

Der SCE trumpfte in diesem – wertlosen – Spiel groß auf und ging schon in der achten Minute durch Bleyer in Führung, welche Fleischhacker noch vor der Pause auf 2:0 erhöhte. In den Minuten 61 und 72 stellten dann Bleyer und Marzi auf 4:0 für den SCE.
Die Salzburger konnten vor dem Spielende noch auf 2:4 verkürzen, doch an der Niederlage nichts ändern. Der SCE gewann sein letztes Bundesliga-Spiel mit 4:2 und wurde Sechster der Abstiegsrunde, was bedeutete, dass sie zusammen mit dem Kapfenberger SV und dem SAK 1914 die Zweite Divison verlassen mussten.

Mit fünf Punkten aus den letzten drei Spielen verabschiedete sich die Mannschaft von SCE-Trainer Prof. Alfred Eisele jedenfalls mit Anstand von der österreichweiten Fußballbühne.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 80er-Jahre veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.